Ich bin

Roswitha Dibke, geb. 1958, verheiratet
BWL-Studium Schwerpunkt Marketing
Ausbildung zur Dozentin in der
Erwachsenenaus- und Weiterbildung
Kommunikationstrainerin
Unternehmensberaterin
Ausbildung zur Energieseherin/
Schamanin bei Martin Brune
Life Coach
Ausbildung in Matrix Energetics bzw. Inform (Arbeit in der Urmatrix
und im morphogenetischen Feld)

Ich biete:

Schamanische Einzelsitzungen (persönlich oder per Fernbehandlung
Altersregression
Lösen von Konflikten in der Urmatrix und im morphogenetischen Feld
Tageweise Powercoaching für (Einzelpersonen, Gruppen)
Individualcoaching
Partnerberatung
Evulonic Modul 1-2
Evulonatics
Heil- und Energiereisen
Einweisung in die 9 Munay-Ki-Riten
Schamanische Hochzeit
Sterbe- und Trauerbegleitung
Energetisches Reinigen von Räumen, Gebäuden und Grundstücken
Schamanische Aufstellungsarbeit in Gruppen oder Einzeln
Lesen des „energetischen Fahrzeugs“
Löschen von Gelübden, Schwüren und Eiden
Arbeit an Komapatienten
Karma lösen
Seelenrückführung
Reinigung der Aura

Ich bin Roswitha und Schamanin.

Mein größter Lehrer ist das Leben:

Und dieses Leben hat ganz vehement vor 10 Jahren mit einem Auftrag an meine Tür geklopft und mich nachdrücklich auf die Erfüllung meiner Lebensaufgabe hingewiesen. Das heißt, mich auf meine Talente und Begabungen zu besinnen und Menschen in ihre Kraft zu bringen.

Schon als 3-Jährige war ich hellsichtig und habe zum Leidwesen meiner Mitmenschen, ins besonderer meiner Familie kranke Tiere eingesammelt. Aus dem Nest gefallene, überfahrene oder sonst in irgendeiner Weise beeinträchtigte Tiere. Ich habe sie dann einfach in die Hand genommen und “heile, heile gemacht.“ Als ich dann zur Schule kam, meinte meine Mutter, das muss jetzt alles aufhören, weil dieses Wissen, das seit vielen Generationen mütterlicherseits vertreten ist, nur Probleme und Unglück gebracht hat. So einfach war das aber nicht und es hat sich immer wieder gemeldet und ich habe es ignoriert. Es hat schlicht weg nicht zu meiner Karriere als erfolgreiche Managerin und Karrierefrau gepasst. In diesen vielen Berufsjahren war es mir aber schon immer das Wichtigste, andere Menschen zu fördern und sowohl die eigenen Mitarbeiter, Kollegen und Kolleginnen als auch die Kunden fair zu behandeln. Dies hat es mir in der materialistisch geprägten Berufswelt nicht immer einfach gemacht. Ich war es gewohnt, permanent über meine Grenzen zu gehen, meinen Körper als einen Gegenstand zu betrachten, der meinen Kopf dort hin bringt, wo er gebraucht wurde. Ich war der klassische Workaholic, der sich ausschließlich über seine Arbeit und den Erfolg definiert. Ich habe meinen Körper nicht gefühlt, Krankheiten und Erschöpfungszustände ignoriert und hatte mit 25 Jahren meinen ersten Burn out, aber ich war erfolgreich! Mit 32 Jahren hatte ich dann meinen zweiten Burn out und hatte es immer noch nicht verstanden. Die Zeichen im Außen waren unübersehbar, nur ich habe sie nicht verstanden. Ich meinte, wenn ich den Arbeitgeber und den Beruf wechsele, wird alles wieder gut. Dem war natürlich nicht so. Eine junge Psychotherapeutin fand einen Zugang zu mir und hat mir gezeigt, was in meinem Leben so alles falsch gelaufen ist und mir Verletzungen eingebracht hat. Ich war mir dessen nie bewusst, Tränen und Schwäche durfte ich nie zeigen. Es ging immer darum, die besten Noten nach Hause zu bringen und zu funktionieren. Irgendwann ist dann meine Ehe gescheitert und ich habe alles verloren. Keinen Partner, keine Familie, keine Freunde (das war mein eigener Entschluss), keinen Job, keine Wohnung, kein Auto. Eben noch ganz oben und jetzt ganz unten. Das war für mich bis dahin unvorstellbar gewesen. Heute weiß ich, dass dieser Wendepunkt mich zum Schamanismus führte. Die geistige Welt hat mich „zerlegt“ und wieder neu zusammen gesetzt. Es ist keine Schande hinzufallen, nur nicht wieder aufzustehen. Von diesem Zeitpunkt an habe ich erkannt, dass ich bisher alles in meinem Leben als selbstverständlich angenommen habe und jetzt lernte ich Demut. Und dafür bin ich bis heute dankbar, da ich mich an Allem und der kleinsten Kleinigkeit erfreuen kann. Ich werde jeden Tag beschenkt. Ich habe verstanden, dass alles nur geliehen ist und wir nur Reisende auf diesem Planeten sind. Durch eine Freundin erfuhr ich von einer Fernbehandlung durch eine Schamanin, die ihr richtig gut getan hat. Ich wurde neugierig und ließ mich auch per Fernbehandlung durch eine Schamanin behandeln und das Ergebnis hat mich so beeindruckt, dass ich dann in der Energieschule von Martin Brune eine Ausbildung zur Schamanin/ Energieseherin gemacht habe. Ich ging den Weg meiner eigenen Wahrheit und Spiritualität. Heute habe ich meine Lebensaufgabe und meine Berufung gefunden.

Irgendwann habe ich dann einen Artikel gelesen, in dem stand, dass die Menschen die einzigen Wesen sind, die nicht mehr wissen, wozu sie leben. Sie haben ein wundervoll funktionierendes Werkzeug namens “Verstand“. Aber sie haben nicht nur verlernt, auf das große Wissen ihres Körpers, ihrer Sinne und ihrer Seele zurückzugreifen. Sie haben auch verlernt, mit ihrem Verstand umzugehen.

Deshalb wandeln viele Menschen wie blind im Nebel ihrer betäubten Sinne umher und wissen nicht, wo ihr Zuhause ist, was sie tun wollen, oder wer sie überhaupt sind. Irgendwann wird das Gefühl so groß, dass es sich mit Autos, neuen Möbeln, neuen Kleidern oder neuen Partnern... nicht mehr verdrängen oder ertragen lässt. Wir werden krank vor Angst, bekommen die Krise, Krebs, Depression, uvm....

Wir, in unserer westlichen Kultur, konzentrieren uns meistens ausschließlich auf das, was uns fehlt und nicht auf das, was wir haben und das macht uns traurig.

Eine Schamanin zu sein ist, so glaube ich, ein Bewusstseinszustand, eine Sichtweise, ein Lebenssinn, ein Gespür für das Wesen(tliche). Sie weiß von ihrer Bestimmung. Ich glaube nicht, dass man sich einfach so entschließen kann, Schamanin zu werden oder zu sagen, ich werde niemals Schamanin. Es ist ein Prozess, in dem Du in Dich gehst um eine Vision für Dein Leben zu bitten. Bei mir war das an einem Punkt, wo ich das Leben als nicht mehr lebenswert empfand. Und in diesem Moment des All eins sein wird Dir empfohlen oder auch befohlen den Weg der Schamanin zu gehen. Du weißt, dass es sich um eine große Ehre handelt. Aber Du erahnst auch die riesige Aufgabe. Im wahrsten Sinne des Wortes: dass Du Dich der Berufung hin- und einen Teil Deiner Selbst auf-gibst.

Ich wurde berufen und habe es demütig und dankbar angenommen.